Skip to content

Navigationssysteme für Fahrradfans: Die besten Optionen

Möchte man neue Strecken auf dem Fahrrad erkunden, ist man heutzutage nicht mehr auf Papierkarten angewiesen. Viel mehr sollte man sich ein Navigationsgerät anschaffen, um auch in abgelegenen Orten die volle Orientierung zu behalten. Dabei können die Hochleistungsgeräte von Herstellern wie Garmin, Bryton und Falk noch weit mehr als nur die einfache Positionsbestimmung. Sie eignen sich als Ratgeber, da andere Besitzer der Geräte Touren einspeichern und nach der Schwierigkeit deklarieren können. Zudem erlauben Navigationssysteme für Fahrradfans die Auswertung der eigenen Fahrdaten – und das metergenau!

Bike Navigation
Mit der Bike Navigation zum Ende der Welt oder am Ende?

Das Garmin Edge Explore Fahrrad-Navi

Mit dem Garmin Edge Explore Fahrrad-Navi ist man vor allem als Freizeitradler bestens aufgestellt. Das Gerät umfasst zwei Halterungen für den Lenker und den Vorbau und ist schon für rund 190 Euro im Internet bestellbar. Wie immer bei Garmin ist das Edge leicht zu montieren und auch die Übersicht im Menü ist einfach. Allerdings bietet das Garmin Edge Explore lediglich europäische Karten. Die Akkulaufzeit von rund 12 Stunden ist dagegen in Ordnung, könnte bei einer Tagestour mit entsprechender Nutzung aber knapp werden. Besonders schön: Das Garmin Edge Explore bietet eine Tracking Möglichkeit und auch das Koppeln mit anderen Geräten ist via Bluetooth möglich. So fährt man mit Gruppen problemlos die gleiche Tour. Dazu bieten Fahrradcomputer auch die Möglichkeit Herzfrequenz, Kraft und Trittfrequenz zu messen.

Die Komoot Fahrrad App

Die Komoot Fahrrad App bietet sich sowohl für Fahrradfahrer als auch für Wanderer und Bergsteiger an. Man erhält damit ein präzises Routenplanungs- und Aufzeichnungs-Tool fürs Smartphone mit Android- oder iOS-Betriebssystem. Grundsätzlich ist die App gratis, Regionen-Pakete als spezielle Maps kosten aber in der Regel um die 4 Euro. Mit Hilfe der Komoot Fahrrad App lässt sich die Route anzeigen und auch das Tracking ist möglich. Zudem werden Geschwindigkeit und die vermutliche Ankunftszeit angegeben. Sehr schön ist, dass man mit nur einem Knopfdruck entsprechende Tourvorschläge von der App bekommen kann. Außerdem hat man bei dieser Variante auch immer sein Smartphone mit dabei, was in den Pausen das Nutzen von Messengerdiensten, Recherche für Einkehrmöglichkeiten oder das Spielen eines der Top Spiele bei Platincasino nicht ausschließt.

Navigationssysteme für Fahrradfans auf Smartphones

Die Tourendatenbank Outdooractive

Mit der Tourendatenbank Outdooractive erhält man die beliebten Tracking-Funktionen, die eine entsprechende App und auch ein Navi bieten, aber man erhält gleichzeitig auch ein Portal zum Austauschen und für redaktionell überarbeitete Erfahrungsberichte. Outdooractive hat nämlich eine große Community, die stetig neueste Tipps, Tricks und Anregungen posten. Darüber hinaus wird die Tourendatenbank Outdooractive auch noch von mehreren Redakteuren unterstützt, die aktuelle News und Informationen rund um das Thema Reiseführer, Outdoor-Routen und Co schreiben. Die Tiefe und Breite des Tourenangebots ist überaus ausgereift. Dadurch erhält man bei diesem Portal alle wichtigen Inhalte zu den Themen Wandern, Radfahren, Mountainbiken und Rennrad-Touren auf einen Blick.

Ein Fazit

Navigationsgeräte und Apps sind wirklich eine gute Sache und sollten von erfahrenen Radfahrern, aber auch von Fahranfängern genutzt werden. Die Entscheidung zwischen Navigationsgerät und App muss jeder für sich selbst treffen, nimmt man sein Smartphone allerdings auf jeder Tour mit, bietet sich in jedem Fall die App an. Auch wenn bei diesen die Karten häufig nicht ganz so genau sind wie bei den Navis, bieten sie allerhand Funktionen. Außerdem ist das Teilen der eigenen Route bzw. der kommenden Ausflüge über die App deutlich einfacher.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.