3buddys_adventure

Es begann alles im „Mille Miglia“ im Zentrum von Augsburg. Das Mille Miglia ist ein italienisches Restaurant, das vor allem durch seine gute Küche und seinen guten Service besticht. Seyf und sein Bruder Samayo haben hier gearbeitet. Sie sind in Parma groß geworden und sie lieben das Reisen. Beide sind noch unter 27 Jahre alt, daher war ein Interrail-Ticket der Bahn die vermeintlich richtige Entscheidung. Im Frühsommer 2018 sollte es losgehen zur 3buddys_adventure. Das Abenteuer ist für uns von born2.bike ein wichtiger Motor. Wir freuen uns daher, dass wir exklusiv die Story dreier Freunde beschreiben dürfen, die auf Instagram schon über 15.000 Follower begeistert.

Read the English version of the story.

Neue Freunde der 3buddys_adventure

Auf den Hund gekommen

3buddys_adventure
Buddy – the doggy part of 3buddys_adventure

Zu dritt waren sie. Einen hätten sie in der Planung fast vergessen: Buddy, den Border Collie. Buddy ist nicht nur ein sehr gut erzogener, treuer Reisebegleiter, er ist leider auch ein nicht gern gesehener Interrail-Begleiter. Hunde können kein Interrail-Ticket erwerben. Für den Hund müsste man also für jede Fahrt ein extra Ticket lösen. Die Frage „Buddy“ oder „Interrail“ stellte sich also nicht wirklich. Die Antwort lag auf der Pfote. Nun wussten die Drei allerdings nicht, wie sie kreuz und quer durch Europa reisen sollten. Nach kurzer Überlegung war ein alternativer Plan gereift: Mit dem Fahrrad zu Dritt durch Europa, konkret von Augsburg durch Frankreich und Spanien nach Lissabon. Zwei Räder und dazu passende Anhänger waren schnell gefunden. Ein Anhänger war für Buddy, einer für das restliche Gepäck. (Viele weitere Inspirationen findet ihr übrigens hier unter „Touren„).

Start in Augsburg

Auf der Maxstraße ging es auf die Reise zur 3buddys_adventure

Um mit dem Rad von Augsburg nach Lissabon zu kommen, wurde einfach mal die Landkarte bemüht. Und die gab die Richtung nach Westen und Süden vor. Die ersten Kilometer nach Ulm, Stuttgart und Karlsruhe waren zwar schnell gefunden, aber noch sehr mühsam. Das fehlende Bike-Training machte sich deutlich bemerkbar. Dann ging es auch schon über die Grenze nach Frankreich. In Straßburg machten die Drei Station und legten eine kurze, aber kreative Pause ein. Sie hörten von anderen Radfahrern, dass die Fernradwege in Frankreich sehr gut ausgebaut seien. Der Tipp, über die Fernradwege in Richtung Portugal zu kommen, war nicht nur nützlich, er gab der ganzen Reise eine neue Qualität. Fernab von Autostraßen konnte die 3buddys_adventure mit viel Himmel über dem Kopf, ohne Streß, ohne zu starkes Gefälle und mit sehr schönen Eindrücken weiter geradelt werden. Die beiden Anhänger hatten immerhin ein Gesamtgewicht von jeweils ca. 60 Kilogramm (Buddy inklusive). Ein Teil des Gewichts kam unter anderem durch das Zelt – damit waren die Drei sehr unabhängig und konten die Reise auch etwas ausdehnen. Die Reise wurde außerdem dokumentiert auf Instagram mit (ihr ahnt es schon): 3buddys_adventure und auch samayo.diary .

Streckenbeschreibung

Streckenverlauf
Das war die Strecke der ersten 3buddys_adventure

Gott in Frankreich war vielleicht auch mit dem Rad unterwegs: die Radwege super ausgebaut, die Infrastruktur perfekt angelegt und immer wieder neue Freunde gefunden: auch mit dem Rad, mit Fell oder sogar gefiedert. Mit Erreichen der spanischen Grenze kamen aber auch neue Herausforderungen für die 3buddys_adventure: die Radwege wurden deutlich kleiner, man musste sich die Straße oft mit den Autos teilen und an der Costa Verde geht es laufend relativ steil die Küstenstraßen rauf und runter. Der Jakobsweg war das nicht gerade – oder vielleicht doch? Durch Galizien mussten die Drei fahren, um nach Portugal zu kommen. Und dann war das Ziel Lissabon so schnell erreicht, die Körper so gut trainiert, das die Lenker sich einfach nicht auf Deutschland einschwenken ließen. Stattdessen ging es weiter in Richtung Süden nach Faro und dann im Südosten wieder nach Spanien rein und durch Andalusien. Sonne und Strand führten die Drei letztlich über Malaga bis nach Barcelona. Bis dahin hatten sie in 3,5 Monaten auf dem Rad ca. 5.555km (bis Malaga) zurück gelegt. Von Barcelona aus ging es mit dem Schiff nach Genua in die italienische Heimat und später auch wieder nach Augsburg.

Und natürlich Strand und Meer

Weiter Pläne?

Gibt es weitere Pläne? Aber natürlich: der ganz ganz große Traum steht schon fest: Bali, Indonesien. Diese Mammutaufgabe wollen die Drei im Frühjahr 2019 durchplanen und wir werden für Euch dokumentieren und berichten. Das zweite Ziel lautet: 100 Länder in den nächsten vier Jahren. Gerne könnt Ihr auch Sponsor der Drei werden! Schickt uns eine Nachricht, wir vermitteln gerne weiter. Über Insta könnt Ihr die Drei auch direkt ansprechen.

Zuerst hieß das Ziel Lissabon, dann ging es aber doch noch viel weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu “3buddys_adventure”

shares