Skip to content

Radfahren im Metaversum: Neuer Trend oder eine gute Indoor-Übung?

Wer gerne mit dem Rad fährt, der kann mit seinem Hobby nun problemlos etwas Geld verdienen. Die südkoreanische Cardio Healthcare Company belohnt all jene, die sich sportlich auf dem Rad betätigen. Laut Angaben des Unternehmens wurden in Südkorea schon über 10.000 US Dollar auf diese Art und Weise verdient.

Handelt es sich hier um einen kurzfristigen Trend? Wohl nicht. Denn es gibt immer mehr Unternehmen, die über ihre Apps Sportbegeisterte ansprechen wollen, damit diese etwas Geld verdienen können. Und wer noch die Motivation sucht, um mit Sport zu beginnen, der wird wohl schneller auf das Rad steigen, wenn er dafür eine Entlohnung in Aussicht gestellt bekommt.

Biken in der realen Welt oder Radfahren im Metaversum?

Wer mit dem Rad fährt, bekommt Cardiocoin

Die südkoreanische Cardio Healthcare Company hat in einer ihrer Pressemitteilungen bekannt gegeben, ein eigenes Metaverse auf den Markt gebracht zu haben, das nicht nur über maßgeschneiderte stationäre Fahrräder zugänglich wird, sondern es gibt auch eine eigene Kryptowährung. Wer sich hier also bewegt, der wird dann mit dieser eigens geschaffenen Kryptowährung entlohnt.

Das Konzept, das hinter dem Projekt „Metabike“ steckt, ist revolutionär: Nutzer spielen im „Cardio HUB“ Spiele; die Spiele werden entweder über das Tablet oder den Fernseher gespielt. Dabei nutzen sie das Fitnessrad des Unternehmens. Wer fleißig trainiert, bekommt Cardiocoins gutgeschrieben. Das ist eine Kryptowährung, die von der Cardio Healthcare Company geschaffen wurde.

Folgt man den Informationen des südkoreanischen Unternehmens, so wurden bei den Betatests bereits über 43.700 Kilometer zurückgelegt. Die Höhe der Belohnung, die schon ausgeschüttet wurde, lag bei rund 10.000 US Dollar.

Das Interesse steigt

Auch wenn es auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen mag, dass man sich erst einmal ein stationäres Fahrrad zulegen soll, um dann Coins verdienen zu können, so steigt das Interesse dennoch. Vor allem auch mit Blick auf den Sicherheitsaspekt. Laut den Verantwortlichen ist das System betrugssicher. Das ist auch der Grund, wieso der Cardiocoin immer beliebter wird.

Wer plant, mit Kryptowährungen zu spekulieren oder Überlegungen anstellt, langfristig zu investieren und vielleicht schon Biticodes Erfahrungen sammeln konnte, der weiß, dass es viele Kryptowährungen gibt. Aber ist der Cardiocoin empfehlenswert, wenn es um das Investieren geht? Wer plant, auf lange Sicht zu investieren, der sollte sich unbedingt mit Kryptowährungen befassen, die eine hohe Marktkapitalisierung haben. Jedoch heißt das nicht, dass man nicht in Cardiocoin investieren sollte; das Interesse an der Kryptowährung nimmt nämlich zu. Der Cardiocoin konnte seit seiner Markteinführung mehrere kleinere Höhenflüge verbuchen und ist heute eine Kryptowährung, die in den letzten Monaten besonders schnell gewachsen ist.

Kostenlose Fotos zum Thema Mann

Darauf ist zu achten, wenn man in Kryptowährungen investieren will

Investieren in Kryptowährungen – ist das ratsam? Wichtig ist, dass man bedenkt, dass viele Kryptowährungen auf Plattformen zum Einsatz kommen. So etwa Ether auf der Plattform Ethereum oder auch Cardiocoin bei „Metabike“. Das ist auch der Grund, wieso man sich mit der Plattform auseinandersetzen sollte, bevor man in die eine oder andere digitale Währung investiert. Haben die Plattform bzw. das Projekt eine Zukunft oder muss man davon ausgehen, dass es nur ein kurzfristiger Trend ist? Da das Investment in Kryptowährungen auch bedeutet, mit der Zukunft zu spekulieren, ist es besonders wichtig, hinter die Kulissen zu blicken.

Man muss berücksichtigen, dass man aber auch falsch liegen kann: Geht der Preis der Kryptowährung nach unten, so kann man im Zuge des Investments auch Verluste einfahren. Das ist letztlich auch der Grund, warum man stets nur frei zur Verfügung stehendes Geld investieren sollte.

Ein revolutionäres Konzept mit Zukunft

„Metabike“ ist mit Sicherheit revolutionär und wird sich wohl auf lange Sicht durchsetzen können – nicht nur in Südkorea, sondern auch in Europa sowie in den USA. Das Konzept spricht nämlich nicht nur Sportbegeisterte an, sondern auch all jene, die noch eine Extraportion Motivation benötigen, um sportlich zu werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.