Skip to content

Wie gründet man eine Bike-Marke?

Wer sich den Bike-Virus eingefangen hat, stellt sich zwangsläufig irgendwann die Frage: Wie gründet man eine Bike-Marke? Warum das so ist? „Jeder“ ist sicherlich etwas übertrieben, aber sehr viele, die sich wirklich sehr intensiv mit dem Bike auseinandersetzen, machen sich nicht nur Gedanken über Material und Komponenten, deren Einfluss auf das Fahrverhalten und die Optimierungspotentiale, sondern auch über das Gesamtkonzept einer Bike-Marke. Was soll die Marke aussagen? Wie kann das Bike für dies und das weiter optimiert werden. Oder muss man das Bike ganz neu planen?

Wie gründet man eine Bike-Marke? Er weiß es: Stefano Migliorini, CEO der Marke THOK – immer auf dem Bike zu finden

Gründung der Marke „THOK“

Die Marke THOK wurde gegründet von Stefano Migliorini, ehemaliger BMX und Downhill-Profimit diversen italienischen und internationalen Titelgewinnen in den 1990ern. Danach arbeitete er in der Bike-Industrie als Berater, Verkaufs- und Marketingleiter und Geschäftsführer mehrerer Marken. Er hat seine Leidenschaft nicht verloren, er hat sie gelenkt in eine neue Richtung.

2017 hat er zusammen mit 3 weiteren Geschäftsfreunden die Marke Thok in Alba, Piemont, Italien gegründet. „Thok“ bedeutet im Piemont, der Heimat von guten und kräftigen Weinen, wie dem Barolo, weißem Trüffel oder Ferrero (mit der „Piemont-Kirsche“), soviel wie „ein besonders gutes kleines Stück“, das „Besondere“, die Krönung in einem Essen, die besondere Note. Stefano begeisterte Livio Suppo, ehemaliger Honda-Teamchef und einer der meistgekrönten Teammanager der MotoGP, der mit Stoner und dem DUCATI-Team und dem HONDA HRC-Team mehrere Weltmeistertitel errang, von der „eBike-Idee“. Außerdem gewann Stefano zwei erfolgreiche lokale Geschäftsmänner für das Projekt: Giuseppe Bernocco und Sebastiano Astegiano, Gründer und Geschäftsführer der TCN Group.

Stefano Migliorini (mitte links), Patrick (mitte rechts), Giuseppe Bernocco und Sebastiano Astegiano, außen

Das Besondere der Marke THOK

Das Gründerteam bringt schon mal alles Wesentliche für einen erfolgreichen Start mit: Spirit, Enthusiasmus, Erfahrung im geschäftlichen finanziellen Sinne aber auch beim Aufbau einer Marke und alle nötigen Kontakte. Darüber hinaus kommt die Leidenschaft. Wir durften teilnehmen an einer Vorstellung über das neueste Projekt aus dem Hause THOK. So neu und so leidenschaftlich, dass wir ein NDA unterzeichnen mussten, damit wir nichts verraten. „Wir“ waren internationale Journalisten aus den Kernmärkten von THOK: Italien, Deutschland, Österreich, Schweiz und GB.

Soviel darf ich aber verraten: Jedes neue Bike wird mit deutscher Ingenieurskunst, italienischer Leidenschaft und europäischem Fokus von einem genialen Team entwickelt, das selbst in jeder freien Minute auf dem Bike sitzt. Hunderte von Optimierungsläufen durchlebt jeder Rahmen bis er es zur Serie schafft. Wir werden es vorstellen. Versprochen. Eine weitere Besonderheit: die Marke THOK möchte ihre Entwicklungen und Erfolge mit seinen Kunden teilen. Deswegen hat man nicht nur die Presse eingeladen, sondern auch Kunden. So entstanden die THOK Tribe E-Bike Days am Lago di Molveno.

Unter die Lupe genommen: das nigelnagelneue Ducati Futa eRoadBike vorgestellt von Daniele Carli von Vitamina C, der Presseagentur von THOK
Daniele und Patrick über dem Lago di Molveno (nach dem Anstieg)

Der THOK-Bike-Event am Lago di Molveno

Um die Marke richtig zu feiern, hat man nicht nur die Presse zur Sneak-Preview eingeladen, sondern auch die THOK- und Ducati-eBike-Kunden. Die eBikes von Ducati werden übrigens von THOK entwickelt und gebaut. Jedes Ducati-eBike ist im Herzen ein THOK. Aber über den Mitgründer Livio ist auch in jedem THOK ein Ducati enthalten. Zurück zum Event. Über 400 Kunden kamen bei bestem Wetter an den bildschönen Lago die Molveno. Der See kam mir so bekannt vor – kein Wunder, war ich doch vor vielen Jahren auf einem Alpencross schon einmal hier. Über 3 Tage konnte man eBikes testen, Fragen stellen, Bikes optimieren und teil haben an einem großartigen Event mit ganz viel italienischem Flair.

Diese Leidenschaft, mit der jeder THOK-Mitarbeiter die Touren begleitet als Techniker, Tour-Guide oder Berater am Stand, machte diesen Event nicht nur schön, sondern auch so authentisch und die Marke so erlebbar. Die professionelle Unterstützung der Presseagentur Vitamina C, allen voran Daniele und Claudia, hat dann auch der Presse sehr gut getan: immer war ein Ansprechpartner zur Verfügung, immer gab es ein eMTB oder ein eRoadBike inklusive Guide zur Verfügung. Und dann noch das italienische Essen! Wer jemals ein THOK oder Ducati eBike sein eigen nennen wird: fahrt unbedingt zum THOK Tribe Day. Ihr werdet es nicht bereuen. Der Lago die Molveno hat sich auch von seiner besten Seite gezeigt. Die Aussichten waren grandios.

Über 400 „THOKER“ waren anwesend
Am See gab es alle Bikes zum Testen
Startklar? Los geht’s!

Neue Markenbotschafter

THOK hat auch seine beiden neuen Markenbotschafter vorgestellt: Dario Costa (RedBull Pilot) und Matteo Eydallin (Ski-Weltmeister). Dario und Matteo haben zum einen erzählt, warum Radfahren ihnen hilft sich auf ihre waghalsigen Rennen vorzubereiten und andererseits, warum THOK genau der richtige Partner ist. Im Wesentlichen ist bei beiden die Besinnung auf den Körper und schnelle Reaktionen mit einem eBike als Trainingspartner der besondere Trainingserfolg. Wir sind gespannd auf die nächsten Stories der beiden Sympathischen Extremsportler.

Dario Costa, Daniele Carli und Matteo Eydallin (von links)
Dario Costa, Daniele Carli und Matteo Eydallin (von links) hatten auch viel zu lachen

Ergebnis

Was hat mir also der Bike-Event „THOK Tribe“ gebracht?

  • Tolle eBikes gesehen
  • Tolle eMTBs ausprobiert
  • Neues eRoadBike ausprobiert
  • Mit den Entwicklern die Bikes auf der Strecke ausprobiert
  • Mit Gründern, Entwicklern, Presse und Kunden gefachsimpelt
  • Eine lebendige Marken Familie erlebt

Das Wochenende in Molveno hat mir eigentlich nicht in meine private Planung gepasst. Und ich war so froh, dass ich trotzdem hin gefahren bin. Die Produktqualität und das Vertrauen in die eBike-Marken THOK und Ducati haben mich wirklich sehr überzeugt. Das Ducati TK 01 RR hat mich beim Reichweitentest im Karwendel schon positiv überrascht. Den Bericht über das Ducati Futa liefere ich euch noch – und das hat auch schon mal sehr viel Spaß gemacht! So viel kann ich jetzt schon verraten.

Getestet: das Ducati Futa eRoadBike
Oben auf dem Berg gab es die Sneak Preview – und grandiose Aussichten
Lago di Molveno
Infos aus erster Hand
Das Ducati Futa stellen wir noch weiter vor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.