Become a Pro

Wolltet ihr nicht mal in euren Träumen berühmt sein? Oder einfach nur das machen, wozu ihr Lust habt und dafür auch noch Geld bekommen? Vielleicht ist der erste Schritt gar nicht so schwierig. Je mehr Medien es gibt, umso mehr Ausdrucksformen gibt es auch. Die Sozialen Medien sind voll akzeptiert und angekommen – und sie sind nur ein Baustein neben dem sportlichen. Become a Pro ist eine Plattform, um das eigene Talent auf die Probe zu stellen. Deine Karriere startet hier!

Deine Karriere startet hier!

Im Interview: der Pro von „Become a Pro“

Martin, Du bist der Gründer von „become a pro“, an wen richtet sich Dein Angebot und seid wann gibt es das?

Martin: Unser Angebot richtet sich an alle Athleten und Sponsoren im Actionsport, die an Sponsorings interessiert sind. Seit Mitte 2017 können sich Athleten und Sponsoren mit einem aussagekräftigen Profil präsentieren und ihren Sponsoringpartner mit der dafür eingerichteten Suchmaschine finden. Seit diesem Jahr haben wir die Social Media Analyse online, die wir immer weiter entwickeln. Die Aussage über die Social Media Reichweite der Athleten wird für die Sponsoren immer wichtiger und wir führen diese Analyse durch. In Kombination mit dem Marktplatz, auf dem die Sponsoren ihre Produkte in der Szene verkaufen können, findet quasi ein automatisiertes Materialsponsoring statt, in dem die Sponsoren den Athleten anhand dem Level der Social Media Analyse gute Rabatte auf die Produkte geben können.

Verschiedene Disziplinen – verschiedene Sponsoren

Ist das was für Biker?

Uns interessieren vor allem alle Services rund um das Bike. Kann jeder Biker bei Dir „unterkommen“ oder braucht man eine Qualifikation?

Martin: Na ja, es kann sich jeder mit seinem Profil präsentieren. Aber wie bei anderen Sportarten auch gehört natürlich auch etwas mehr dazu, wenn man gesponsert werden will. Wir bieten mit den Profilen eine Art Anleitung, was die Athleten über sich erzählen sollten, welche Infos für die Sponsoren wichtig und interessant sind. Dazu gehören auch Fotos und Videos, um die Athleten besser kennen zu lernen. Denn auch hier zählt natürlich je besser und professioneller, umso größer die Chancen. Aber nicht nur die Besten bekommen Sponsorings. Es gibt auch viele Sponsoren, die Newcomer unterstützen wollen. Was immer wichtiger wird ist der „Influencer-Charakter“. Wie viel Reichweite generieren die Athleten z.B. auf den Sozialen Medien. Hierbei zählt aber nicht nur die Reichweite, sondern eher die Engagement Rate. Also wie aktiv sie posten und wieviel Reaktionen sie generieren. Das wichtigste ist aber der Charakter und die Person. Passt der Athlet ins Team und zur Marke? Es kann also ein cooler, mittelmäßiger Athlet gegenüber einem arroganten Vollprofi bevorzugt werden.

Auch Motorrad-Freaks werden auf Become a Pro fündig

Was will der Sponsor?

Was erwarten die Sponsoren von Dir? Wie sieht der Mehrwert für den Sponsor aus?

Martin: Sehr viele Sponsoren haben das Problem, dass sie viel zu viele Sponsoringanfragen an die info@ Emailadresse bekommen und diese nicht mehr wirklich selektieren können. Darunter sind auch viele Anfragen, die entweder unbrauchbar oder die Athleten einfach nicht passend sind. Diese auszufiltern bedarf es eines enormen Aufwandes. Wir bieten den Sponsoren ein Tool an, das über eine einfache Athletensuche, über die Analyse der Athleten bis hin zu einem automatisierten Sponsoring alles bietet und somit den Sponsoringprozess deutlich optimiert und den Aufwand reduziert. Wir Arbeiten auch eng mit Marken zusammen, um die Services zu erweitern und an die Bedürfnisse anzupassen.

Die Beherrschung von Airtime ist immer gut

Das spannendste Projekt?

Mit welchem Sponsor hast Du bisher das spannendste Projekt aufgebaut?

Martin: Wir sind sehr intensiv mit O’Neal in Kontakt, um die Möglichkeiten rund um dieses automatisierte Sponsoring zu prüfen und umzusetzen. Da geht es um eine vollautomatisierte Lösung, um den passenden Athleten auch das optimale Sponsoring zu ermöglichen. Der Vorteil daran ist, dies geschieht ganz ohne Aufwand für die Sponsoren und somit deutlich mehr Sponsorings für Athleten. Diese können sich mit Ihrem Profil ganz einfach auf dem Marktplatz mit den lukrativen Angeboten bedienen. Das Projekt ist gerade in der Evaluierungsphase und ein Pilot ist auf become-a-pro schon online. In den nächsten Schritten wird es weiter auf die Bedürfnisse des O’Neal Marktplatzes angepasst und dann – wenn alles perfekt passt – online gestellt.

Wer einen lebendigen Social Media Channel sein eigen nennt, hat gute Karten.

Wo finde ich Become a Pro?

Auf welchen Veranstaltungen findet man Deine und Eure Dienste?

Martin: Wir sind online unterwegs. Unsere Dienste sind auf https://become-a-pro.net zu finden. Wir sind aber auch auf der Eurobike und der ISPO zu finden gewesen, so wie auf diversen Actionsportevents. Da wir aber noch ein Start-Up sind, können wir uns noch nicht alle großen Events leisten.

In drei Jahren …

Welche Ziele möchtest Du in den nächsten 3 Jahren anstreben?

Martin: Dass wir zu einer coolen Community gewachsen sind und viele gute Athleten zu einem Sponsoring verhelfen konnten. Denn das ist unser großes Ziel! Dazu benötigen wir aber auch viele und gute Athleten, um den Sponsoren auch entsprechend potentielle Partner bieten zu können. {Anmerkung born2.bike: Meldet Euch an bei become-a-pro.net und Eure Chancen stehen gut, dass die Jungs und Mädels für Euch Werbung machen!}

Welche Gemeinsamkeiten gibt es bei born2.bike und Become a Pro?

Was gefällt Dir bei born2.bike besonders gut und wo siehst Du eine Gemeinsamkeit?

Martin: Beides sind gelebte Communities mit einer Leidenschaft zum Biken. Coole Leute und auch der Weitblick für zukünftige Trends mit einem Finger am Puls der Zeit machen uns aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

shares